Viktor Beyfuß Vergütungsberatung

Vergütung motiviert junge Menschen am meisten.

Vergütung motiviert junge Menschen im Alter von 14 bis 29 Jahren am stärksten Die aktuelle Trendstudie Jugend in Deutschland offenbart eine von Sorgen erfasste junge Generation. Nach den enorm schwierigen Jahren 2020, 2021 und 2022, deren Alltag von der Corona-Pandemie, großen Einschränkungen, Krieg und der aktuellen Energiekrise bestimmt wurde, befürchten die befragten 14- bis 29-Jährigen, dass "sich in Deutschland das Ende der Wohlstandsjahre abzeichnet, weil Lebensqualität, wirtschaftliche Lage, gesellschaftlicher Zusammenhalt und politische Verhältnisse aktuell deutlich schlechter empfunden werden". Neben Energiekosten sind für Unternehmen auch die Lohn- und Gehaltskosten zu einem wichtigen Kostenfaktor geworden, der eine strenge Kontrolle durch das Management erfordert. Dies gilt letztlich für alle Unternehmen ungeachtet der Anzahl von Mitarbeitern. Unternehmen müssen heute mehr...

mehr lesen

Faire und gerechte Vergütung: Die Grundlage für HR-Programme

Die meisten Personalverantwortlichen sind zu Recht besorgt über den ständig wachsenden Druck, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu gewinnen, zu motivieren, zu engagieren und zu halten. Angesichts des aktuellen Fachkräftemangels gilt dies nicht nur für Beschäftigte mit hohem Potenzial und solche in Schlüsselpositionen. Faire Vergütung Bedingt durch die hohen Erwartungen des Managements werden durch die Personalabteilungen eine Vielzahl von HR-Programmen eingeführt, die genau das bewirken sollen. Alle HR-Programme beruhen jedoch auf einer Grundvoraussetzung: Die Mehrheit der Beschäftigten muss das Gefühl haben, dass . . . sie im Verhältnis zu den von ihnen erzielten Arbeitsergebnissen gerecht entlohnt werden ihr Gehaltsniveau sowohl intern im Vergleich zu anderen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen an ihrem Arbeitsplatz als auch extern auf dem Arbeitsmarkt angemessen ist. Um dieses Ziel zu...

mehr lesen

Entscheiden und Verantwortung übernehmen ist die Basis agiler Arbeit

In Krisenzeiten werden keine Erfolgsverwalter, sondern Entscheidungsträger, die Verantwortung übernehmen, benötigt. Besonders agile Organisationen sollten vor der impulsiven Nutzung agiler Tools und Prozesse die gedankliche Herangehensweise klären.  Qualitativ hochwertige Entscheidungsfindung und die Übernahmen von Verantwortung ist die Basis agiler Organisationen In einer sich ständig verändernden Welt müssen permanent ungewollt harte Entscheidungen getroffen werden, um nachhaltige Organisationen bzw. Unternehmen aufzubauen und zu führen.  Dabei ist es wichtig, die Bedeutung der Übernahme von Entscheidung und Verantwortung für die Erreichung konkreter Ergebnisse auf Team-, Abteilungs-, Bereichs- und Unternehmensebene im Auge zu haben. Gerade die derzeitige Aneinanderreihung von Krisen, ob diese wirtschaftliche, gesundheitliche oder auch politische Natur sind, ist dabei egal....

mehr lesen

10 Punkte, die Sie bei der Planung Ihres Vergütungskonzepts beachten sollten

Der Arbeitsmarkt ist schon lange ein Arbeitnehmermarkt geworden. Ein gutes Vergütungskonzept erhöht die Arbeitgeberattraktivität, in dem es Unternehmen ermöglicht, die besten Talente zu finden und zu binden. Gleichzeitig muss es die Belegschaft motivieren, die Produktivität zu steigern.  Warum ist ein Vergütungskonzept sinnvoll? Angesichts der aktuellen Inflation in Deutschland und der Europäischen Union wird eine pauschale Erhöhung der Gehälter um 7 oder mehr Prozent für viele Unternehmen nicht möglich sein. Damit Unternehmen nicht zu den Verlierern gehören, ist ein solides Vergütungskonzept unerlässlich, um sicherzustellen, dass Unternehmen nicht absteigen. Nachstehend einige Anregungen für eine gute Vergütungspolitik: Bevor Sie hektisch auf die sicherlich drängenden Probleme reagieren, stellen Sie sich die folgenden Fragen: Wie hoch ist das Budget des Unternehmens? Ist die...

mehr lesen

Tarifflucht – nichts wie weg!

Immer mehr Betriebe fliehen aus flächendeckenden Tarifen. Zum Leidwesen der Gewerkschaften haben immer mehr Beschäftigte auch gar nichts mehr dagegen. Nur noch wenige glauben an Lohngerechtigkeit durch einheitlich bindende Klauseln. Doch es entsteht eine Lücke. Individuelle und agile Lösungen werden häufig daher herbeigesehnt. Dabei gibt es sie schon. Tarifverhandlungen in der Vergangenheit und heute Tarifverhandlungen kannten in Deutschland über Jahrzehnte nur eine Richtung: Mehr Geld für weniger Arbeit. Am besten war es erheblich mehr Geld. Der Deutsche Gewerkschaftsbund meldete 1972 stolz: „Im ersten Monat des Jahres konnten für 2,3 Millionen Arbeitnehmer Tariflohn und -gehaltserhöhungen von durchschnittlich 6,9 Prozent vereinbart werden. Diese Zeiten sind lange vorbei. Klar ist: gerechte Löhne sind ein hohes Gut der sozialen Marktwirtschaft. Doch was ist gerecht? Was ist...

mehr lesen

New Pay und leistungsdifferenzierte Gehaltsanpassungen

Die Gehaltszufriedenheit der Belegschaftsangehörigen ist von vielen nicht beeinflussbaren Faktoren abhängig, wie die kununu Gehaltsstudie 2022 belegt. Unternehmen können mit fairen und transparenten Gehaltsanpassungen einiges dafür leisten. Wie funktioniert das? New Pay und leistungsdifferenzierte Gehaltsanpassungen, geht das zusammen?  Seit vielen Jahren ist die leistungsdifferenzierte Gehaltsanpassung üblich. Kritiker verweisen darauf, dass die Leistungsdifferenzierung häufig nach Nase und in den letzten Wochen vor dem Stichtag erfolgt. Ebenso wird moniert, dass die leistungsbezogene Bezahlung rückwärtsgewandt sei und sich auf die Erreichung von Leistungskennzahlen und anderen Aspekten der "Leistung" der letzten 12 Monate bezieht. Dagegen sei mit Blick auf New Pay eher die Bindung künftiger Leistungsträger zu berücksichtigen.  Vorsicht, bevor wir das Kind mit dem Bade...

mehr lesen

Warum eine Funktionsbewertung für Unternehmen sinnvoll ist!

Warum sollten Unternehmen spätestens in Zeiten des Fachkräftemangels ein Funktionsbewertungssystem implementieren? Wertigkeiten für Funktionen gibt es in jedem Unternehmen – mit oder ohne System! Es gibt verschiedene Gründe, ein Funktions-/ Stellenbewertungssystem in einem Unternehmen einzuführen. Die folgenden Überlegungen konzentrieren sich auf nur einen, den Zusammenhang mit der Vergütung. Lohn- und Gehaltskosten sind zu einem wichtigen Kostenblock für alle Unternehmen geworden. Daher ist hier eine vertiefte Managementkontrolle erforderlich. Dies gilt insbesondere für Unternehmen mit großen Belegschaften. Vor allem aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie müssen Führungskräfte mehr denn je die richtigen Mitarbeiter finden und halten. Dafür sollten die Mitarbeiter fair und wettbewerbsfähig bezahlt werden, ohne den Gewinn des Unternehmens unangemessen zu schmälern. Wie ist dies...

mehr lesen

Tu dies und du bekommst das!

Unter diesem Motto haben die Befürworter einer variablen Vergütung im Sinne von individuellem Leistungsumfang mit messbaren Ergebnissen und der daraus abgeleiteten Bezahlung ihre Strategie lange Jahre definiert. Doch in der Vergütungsberatung taucht immer wieder die Frage auf, ob das noch zeitgemäß ist.  Arbeitsbedingungen ändern sich nicht zuletzt unter dem Einfluss der Corona-Pandemie mit steigender Geschwindigkeit. Was heute noch von Hand (nicht nur am Fließband!) erledigt wird, übernehmen morgen schon computergesteuerte Automaten und Roboter. Das Gespenst der Künstlichen Intelligenz (KI) wird beschworen als Arbeitsplatzvernichter und die steigende Notwendigkeit der Erledigung von qualifizierten Aufgaben. Das Anwerben und Halten von Mitarbeitern mit hoher Qualifikation wird dabei zu einer Herausforderung für die Personaler, die häufig im Rahmen der Diskussion um die...

mehr lesen

Bewährtes im Arbeitsalltag kann Fluch und Segen sein!

Die Integration von bewährten Vorgängen und Tools im Arbeitsalltag erleichtert einen strukturierten Berufsalltag. Diese sparen häufig Zeit und Energie, da der Nutzer nicht ständig neue Entscheidungen treffen muss, sondern intuitiv handeln kann. Ist dies auch für die Wahl von Vergütungsinstrumenten zutreffend? Der an sich positive Effekt guter Routinen verführt dazu, sich bei der Auswahl von Tools und Methoden aus der Methodenvielfalt ebenfalls nur auf (vermeintlich) bewährtes zu verlassen. Menschen geben dem Unbekannten nur selten eine echte Chance. Es ist einfacher in der gewohnten Wohlfühlblase zu bleiben. Vor allem muss dann keine große Entscheidung getroffen und nur wenig Verantwortung übernommen werden.  Tunnelwahrnehmung in einem Experiment Ein Experiment von 2007 liefert uns einen Hinweis auf den Tunnelblick von Menschen. Der Journalist Gene Weingarten beschreibt am...

mehr lesen

Stellenbewertung ist die Basis für eine faire Vergütung

Warum ist das Instrument "Stellenbewertung" generell für die Personalarbeit und speziell für eine faire Vergütung nach wie vor von Bedeutung?  Am Beispiel des Weges vom kleinen Start-up zum erfolgreichen Unternehmen wird gezeigt, ab wann der Einsatz der Stellenbewertung sinnvoll ist. Welches System passt in die heutige Welt? Warum ist das Instrument "Stellenbewertung" nach wie vor aktuell? Existenzgründungen, neue Produkte und Geschäftsmodelle modernisieren nicht nur die Wirtschaftsstruktur unseres Landes, sondern schaffen und sichern langfristig auch Arbeitsplätze. Mit Blick auf die Mitarbeiter geht anfangs alles in Ordnung. Doch wehe, ein Start-up ist erfolgreich und wächst und expandiert schnell. Gründungsphase eines Unternehmens. Wenn ein Start-up gegründet wird, hat der Gründer eine genaue Vorstellung, welche Aufgaben auf einem Arbeitsplatz zu erfüllen sind und welche Person...

mehr lesen

Re-Autorisierung „Berater Offensive Mittelstand“ Dr. Viktor Beyfuß

Wer ist die Offensive Mittelstand? Die "Offensive Mittelstand – Gut für Deutschland" (im folgenden Offensive Mittelstand oder OM genannt) ist eine nationale Initiative und ein Aktionsbündnis von Organisationen und Verbänden, die den Mittelstand unterstützen und fördern. Ziele der  Offensive Mittelstand Ziel der Aktivitäten der Offensive Mittelstand ist es, die Qualität der Arbeit und eine wertschätzende Unternehmenskultur im Mittelstand zu fördern, damit möglichst viele KMU den demografischen Wandel und die digitale Transformation der Arbeit als Chance nutzen können.  Welche Berater gibt es? Bei den OM-Beratern finden Mittelständler unterschiedliche Kompetenzen. Die mehr als 3000 OM-Beraterinnen und -Berater in der OM-Beraterdatenbank haben jeweils ihre Spezialgebiete – von Betriebswirtschaft und Personalführung sowie Vergütungsmanagement für Mitarbeiter über Sicherheit und...

mehr lesen

Die Gier der Rainmaker und ihre Folgen

Die Gehaltsforderungen der Rainmaker bringen Unternehmen immer wieder in große finanzielle Probleme. Doch Unternehmen sind nicht machtlos! Weltweit haben Regierungen Konsequenzen aus der Finanzmarktkrise 2008 gezogen. Nahezu alle Regierungen waren sich in der Analyse der Ursachen einig. In Deutschland wurde diese Erkenntnis in der Auslegungshilfe zur Institutsvergütungsverordnung folgendermaßen beschrieben: "Wie die Finanzmarktkrise gezeigt hat, können die durch eine verfehlte Vergütungspolitik gesetzten Fehlanreize Risiken nicht nur für die Stabilität einzelner Unternehmen, sondern auch für die Finanzstabilität im Allgemeinen begründen" (vgl. https://t1p.de/9ewf). Wie kam es zu dieser verfehlten Vergütungspolitik? Ganz grob geschildert wurden seit den 1980er-Jahren in den USA und mit etwas zeitlichen Verzug auch in Deutschland hoch spezialisierte Investmentbanken durch...

mehr lesen

Cashcow: Vergütungsvergleiche – Vergütungsstudien

Für wen zahlt sich die Investition in eine Gehaltsvergleich-Vergütungsstudie mehr aus? Für das investierende Unternehmen oder für den Anbieter der Vergütungsvergleiche? Eine der besten Berater-Erzählungen handelt von der Notwendigkeit marktinduzierter Vergütungsvergleiche auch Vergütungsstudien, Vergütungsbenchmarks, Gehaltsvergleiche oder Compensation Benchmarks genannt. Das Drehbuch lautet in etwa wie folgt: Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger in öffentlichen oder privaten Unternehmen müssen regelmäßig anspruchsvolle Vergütungsentscheidungen für die Belegschaft ihrer Unternehmen treffen. Konkrete Vergütungsentscheidungen erfordern eine sachgerechte Betrachtung des Vergleichsumfelds in Form eines Vergütungsbenchmarks für das jeweilige Unternehmen. Die Teilnahme oder der Bezug dieser Marktdaten sei erforderlich, um neue Mitarbeiterinnern und Mitarbeiter zu gewinnen und...

mehr lesen

Stellenbewertung: Hilfreiches Tool oder Ressourcenvergeudung?

Agiles Arbeiten und New Work in Verbindung mit New Pay sind virulente Themen in den Personalabteilungen. Darauf berief sich die Geschäftsführerin einer mittelständischen Kommunikationsagentur vor kurzem in einem Telefonat mit mir. Dabei vertrat Sie die Auffassung, dass in diesem Dreiklang ein Stellenbewertungstool keinen Platz mehr habe.  Sind Gradingsysteme (to grade sth. = etwas bewerten, einteilen) in der schnelllebigen und komplexen Arbeitswelt von heute noch relevant? Bewirkt der Einsatz von Stellenbewertungen und Gehaltsstrukturen noch einen Mehrwert in unserer komplexen Arbeitswelt? Sind derartige Tools zu zeitaufwändig und bringen ein Übermaß an Bürokratie? Warum ist eine Stellenbewertung und darauf aufbauend eine Gehaltsstruktur sinnvoll? Um unternehmensintern gerechte Gehaltsstrukturen zu erlangen, ist ein Stellenbewertungssystem nötig. Damit können Stellen gemäß der...

mehr lesen

Home-Office / Remote Work – Auswirkung auf das Gehalt?

Mobiles Arbeiten wird zukünftig weiterhin zunehmen. Damit ergeben sich Vorteile für die Gewinnung und Bindung von Talenten und Fachkräften. Der Arbeitsort war schon immer ein Schlüsselelement bei der Gehaltsfindung. Aus Gründen der Fairness sollte der Ort von Home-Office oder Remote Work bei der Gehaltsfindung berücksichtigt werden. Die Corona-Pandemie hat unser bewährtes HR-Setting in den vergangenen Monaten komplett auf den Kopf gestellt. Die Bundesregierung wünscht eine Verpflichtung zu mehr Homeoffice – zumindest im Rahmen der Möglichkeiten. Arbeitgeber sollen künftig Beschäftigten in Büro- oder vergleichbaren Tätigkeiten die Option "Home-Office" anbieten. Arbeitgebervertreter lehnen zwar eine gesetzliche Pflicht zum Home-Office ab, stehen der Idee Home-Office jedoch nicht grundsätzlich negativ gegenüber. Viele Arbeitnehmer bevorzugen inzwischen die Flexibilität von Home-Office und...

mehr lesen

Stellenbewertung – alter Hut oder immer noch zeitgemäß?

Stellenbewertung ist in einem agilen Umfeld sinnvoll. Mit der Wahl von easygrading.de investieren Sie in ein HR-Multifunktionswerkzeug. Was versteht man unter Stellenbewertung? Mit Hilfe der Stellenbewertung werden alle Stellen eines Unternehmens nach festgelegten Kriterien, wie Entscheidung und Verantwortung bzw. Wissen und Können bewertet. Auf Basis des Ergebnisses wird jede Stelle in das Wertigkeitsgefüge des Unternehmens eingereiht. Kurze Erläuterung des Prinzips "Stellenbewertung" Die Wertigkeitsgefüge variieren von Unternehmen zu Unternehmen. Der Grund liegt in den unterschiedlichen Aufgaben und Anforderungen an eine Stelle in den Unternehmen. Bei genauer Analyse sind gleichlautende Stellen, wie bspw. Controller in den unterschiedlichen Unternehmen in der Regel eben nicht vergleichbar. Deshalb ist es in erster Linie erforderlich ein sauberes Wertigkeitsgefüge innerhalb des...

mehr lesen

Wie steigern Boni den Unternehmenserfolg?

Die konzertierte Aktion vieler forschender Pharmafirmen und Forschungsinstitute führte innerhalb von rund 10 Monaten zur Zulassung von ersten Corona-Impfstoffen in Europa.Damit lehrt uns die Corona-Pandemie bereits heute (Anfang 2021), dass Wettbewerb, aber auch Kooperationen zwischen Unternehmen Erfolg verheißen. Dieser Erfolg wird letztlich mit Erträgen und Reputation belohnt. Viele Unternehmer und Manager gehen davon aus, dass ein leistungsabhängiges Bonussystem innerhalb des Unternehmens ähnliche Spitzenerfolge generiert. Stimmt dies wirklich? Was für Organisationen untereinander gilt, funktioniert für das Individuum noch lange nicht. Viele Manager gehen immer noch davon aus, dass Mitarbeiter bessere Arbeit leisten, wenn ihnen zum Geschäftsjahresbeginn irgendeine Art von Anreiz versprochen wurde. Sie unterstellen, dass Mitarbeiter mit Bonuschancen härter arbeiten und damit die...

mehr lesen

„New Pay“ – wenig Neues unter der Sonne!

Was ist dran am Mythos "New Pay"? New Pay zeichnet sich u.a. durch folgende Dimensionen aus: Fairness: Mehr gefühlte Gerechtigkeit durch nachvollziehbare, angemessene und verlässliche Prozesse Transparenz: Offene Prozesse und/oder Gehaltssummen (nach innen oder außen) Selbstverantwortung: Das eigene Gehalt lässt sich selbst mitbestimmen, Gehalt berücksichtigt neue Verteilung von Führung Partizipation: Mitarbeiter gestalten das Modell der Gehaltsfindung mit Flexibilität: Zeit ist Geld, Freizeit, Flexibilität und Wahlfreiheit gehören zum Entgelt Wir-Denken: Alternative Anreize ersetzen starre Boni. Sinnhafte Arbeit wird Teil der Entlohnung Permanent Beta: Gehaltsmodel ist immer im Übergang und offen für Veränderung. Die vorgenannten Dimensionen sind altbekannt und wurden immer wieder von den unterschiedlichen Beteiligten ein­ge­fordert bzw. auch mehr oder weniger erfolg­reich...

mehr lesen

Mitarbeiterführung und Vergütung – zwei Seiten einer Münze

Das Wirtschaftsmagazins Capital berichtet im Oktober über die "10 größten Motivationskiller für Mitarbeiter" (vgl. https://t1p.de/kn6z).Gleichwohl die Untersuchung für den US-Markt vorgenommen wurde, sind die Ergebnisse grundsätzlich auch für Deutschland anwendbar.  Die 10 Motivationskiller sind: #1 Fehlende Kommunikation#2 Unfaire Bezahlung#3 Der (un)sichere Job#4 Keine Anerkennung#5 Liebling des Chefs wird bevorzugt#6 Überarbeitung#7 Besserwisser Vorgesetzter#8 Inkompetente Manager#9 Keine Beförderung#10 Der böse Boss I) Den Motivationskiller "unfaire Bezahlung" eliminieren! Ist Ihnen auch aufgefallen, dass mit "#2 Unfaire Bezahlung" nur ein wirklich "operativer" Grund genannt wird. Von den restlichen 9 Motivationskillern liegen 8 in der Person der Führungskraft. Nur "#3 Der (un)sichere Job" ist der Situation des Unternehmens bzw. der wirtschaftlichen Gesamtlage geschuldet....

mehr lesen

Was Bewerber in der Stellenanzeige interessiert

Stellenanzeigen gehören zum Einmaleins jedes Personalers, bilden sie doch die Grundlage des Bewerbungsprozesses. Und sind sie richtig optimiert, finden sich damit genau die passenden Kandidaten und Kandidatinnen.  Deshalb sind Stellenanzeigen neben Karriereseite und Mitarbeiterempfehlungen der wichtigste Kontaktpunkt zwischen einem Unternehmen und den künftigen Mitarbeitern*innen. Doch eine essentielle Information fehlt in der Regel! Die Aussage zum Gehalt ist eine der wichtigsten Informationen Obwohl sich mittels Google sehr viele Ratgeber vergleichbar "Die perfekte Stellenanzeige schreiben" finden, fehlt in nahezu allen Beiträgen der Hinweis auf eine der wichtigsten Informationen: das zu erwartende Gehalt. Der Spiegel vom 22.09.2020 (vgl. https://t1p.de/m14e) berichtet über eine Studie des Recruiting-Softwarehersteller Softgarden zu der Erwartungshaltung von...

mehr lesen

5 Faktoren für eine erfolgreiches Vergütungssystem

5 Faktoren, die Personalleiter bei der Gestaltung und Überprüfung eines Vergütungssystems beachten sollten. Der richtige Einsatz eines Vergütungssystems ist keine Raketenwissenschaft. Einige Faktoren sind essentiell. Aus was sollten Sie achten? Kaum ein anderes Thema in einem Unternehmen ist so wirkmächtig wie die Vergütung. Hier sind die wichtigsten Faktoren, die Sie bei der Erstellung und / oder  Überprüfung der Vergütungssystematik berücksichtigen sollten. Faktor 1: Was motiviert Ihre Mitarbeiter? Neben einem ausreichenden Gehalt, gibt es Themen, die insbesondere jüngere Mitarbeiter motivieren. Einige Mitarbeiter schätzen Dinge wie den Wert ihrer Arbeit für den Kunden, den Wert ihrer Arbeit für die Gesellschaft, die Möglichkeit, mit großartigen Menschen zusammenzuarbeiten und noch manches mehr. Es empfiehlt sich daher eine Mitarbeiterbefragung durchzuführen, um herauszufinden,...

mehr lesen

Sei agil! Nutze die Chancen der Funktionsbewertung

Viele Unternehmen scheuen sich vor einer Funktionsbewertung und setzen eher auf Gehaltsbenchmarks. Wann ist welche Vorgehensweise sinnvoll? Unternehmen reagieren zunehmend agiler auf wirtschaftliche Anforderungen und die Art und Weise, wie Mitarbeiter arbeiten möchten. Mitarbeiter wollen im Rahmen digitaler Möglichkeiten und neuer Arbeitsweisen das Berufliche und Private gut vereinbaren und sich weiterentwickeln können. Zufriedenheit im Job definiert sich mit Prädikaten wie sinnvoller Arbeit, Motivation und Wertschätzung – und einem fairen Gehalt, das noch dazu nicht zwischen Männern und Frauen unterscheidet.  Eine Basis für die Zufriedenheit im Job und hohes Engagement bildet Transparenz bei der Bezahlung. Dabei kommt es auf einfache und gut kommunizierbare Vergütungsstrukturen an. Je besser Mitarbeiter informiert sind, desto weniger werden sie (innerlich) kündigen. Die...

mehr lesen

Die Diskussion der Einkommensniveaus in Deutschland ist unaufrichtig

Dürfen die Einkommen von helfenden Berufen und bspw. Profifußballspielern miteinander verglichen werden? Ja, wenn man sich der Grenzen der Vergleichbarkeit bewusst ist. Werden die unterschiedlichen Bedingungen in den Berufsbildern berücksichtigt, ist ein Vergleich zulässig und öffnet den Blick auf umfassende Zusammenhänge. Die Forderung nach Begrenzung der Gehälter ist eine scheinheilige Debatte  Jahr für Jahr werden in der Berichtssaison der Hauptversammlungen die Einkommensunterschiede zwischen dem Topmanagement (Vorstand) und der Belegschaft des jeweiligen Unternehmens diskutiert. Häufig und unabhängig von Fehlverhalten wird einfach eine Deckelung der Vorstandsbezüge verlangt. Es soll hier nicht bestritten werden, dass die gezeigte Leistung von Vorständen nicht immer der individuellen Vergütung entsprechen mag. Dürfen deshalb an Hand von Einzelfällen für alle Topmanager...

mehr lesen

HR in einer Welt mit Covid-19 

Das Corona-Virus erzwingt in kurzer Zeit enorme Veränderungen von uns. Die meisten Beschäftigten müssen etablierte und liebgewonnene Routinen im Arbeitsalltag ersetzen, manche ihr Leben komplett umkrempeln. Ein Großteil der Personalabteilungen hat die ersten operativen Hürden inzwischen bewältigt und die Belegschaft in die neue Situation begleitet.Viele Unternehmen haben gelernt mit den Bedingungen im Home-Office umzugehen und nutzen neue Tools für kollaboratives und ortsunabhängiges Arbeiten.   Es beginnt teilweise ein geordnetes Arbeitsleben in der Krise. Damit fängt für die Personalabteilungen eine neue Aufgabe an. Sie müssen die Prioritäten ihrer Arbeit neu definieren und durchstarten. Arbeit und Belegschaft neu ausrichten Jede Krise definiert die Prioritäten neu. Die aktuelle Situation zwingt die Personalabteilung stärker als vergangene Krisen dazu, mit dem...

mehr lesen

Wie die Jobarchitektur agiler Organisationen bewerten?

Der Paradigmenwechsel von der Organisation als Maschine hin zum lebendigen Organismus erfordert neue Bewertungsverfahren zur Gewährleistung von Vergütungstransparenz und Fair Pay in agilen Organisationen. Paradigmenwechsel? Sind Organisationen Maschinen oder lebendige Organismen? Mit der Ausrichtung der Unternehmen auf "New Work" oder "agile Organisation" geht in der Regel auch ein Paradigmenwechsel einher. Bis vor wenigen Jahren wurden Organisationen noch mittels der Maschinenmetapher erklärt. Sein einigen Jahren wird nun eher die Metapher des lebendigen Organismus verwendet. Die McKinsey Agile Tribe, eine Gruppe von über 50 globalen Beraterkollegen, mit Fachwissen aus den Bereichen Digital, Operations, Marketing und Organisation, beschreibt dies informativ in dem Artikel "The five trademarks of agile organizations" (vgl. https://t1p.de/5hl4). Sind hierarchische Strukturen noch...

mehr lesen

Wie die Jobarchitektur agiler Organisationen bewerten?

Der Paradigmenwechsel von der Organisation als Maschine hin zum lebendigen Organismus erfordert neue Bewertungsverfahren zur Gewährleistung von Vergütungstransparenz und Fair Pay in agilen Organisationen. Paradigmenwechsel? Sind Organisationen Maschinen oder lebendige Organismen? Mit der Ausrichtung der Unternehmen auf "New Work" oder "agile Organisation" geht in der Regel auch ein Paradigmenwechsel einher. Bis vor wenigen Jahren wurden Organisationen noch mittels der Maschinenmetapher erklärt. Sein einigen Jahren wird nun eher die Metapher des lebendigen Organismus verwendet. Die McKinsey Agile Tribe, eine Gruppe von über 50 globalen Beraterkollegen, mit Fachwissen aus den Bereichen Digital, Operations, Marketing und Organisation, beschreibt dies informativ in dem Artikel "The five trademarks of agile organizations" (vgl. https://t1p.de/5hl4). Sind hierarchische Strukturen noch...

mehr lesen

Faire Mitarbeitervergütung – Notwendigkeit und Vorteile

Ist der Einkommensunterschied zwischen Topmanagern und unteren Gehaltsgruppen fair? Prüfen Sie nicht nur diesen Aspekt im Vergütungssystem ihres Unternehmens. Sparen Sie Kosten und achten generell auf ein faires Vergütungssystem. Die Bedeutung von Fairness in der Mitarbeitervergütung Die Welt berichtet in der Ausgabe vom 07.01.2020, dass die Vorstandsvorsitzenden der größten Unternehmen in Deutschland in dreieinhalb Tagen (also bis 07.01.2020 ca. 12:00 Uhr) bei einem angenommenen Zwölf-Stunden-Arbeitstag und einem freien Wochenende pro Monat sowie lediglich zehn Urlaubs- und neun Feiertagen mehr Gehalt verdienen als ein Durchschnittsverdiener im ganzen Jahr 2020 erhalten wird. Die Zahlenspielerei soll verdeutlichen, wie groß die Lohnunterschiede zwischen der obersten Führungsebene und der übrigen Belegschaft sind. (Zuletzt geprüft am 07.01.2020 15:12 Uhr: https://t1p.de/i7c8) Mit...

mehr lesen

5 Tipps für die Gestaltung von Gehaltsbandbreiten

Haben Sie sich bereits mit der Frage auseinandergesetzt, ob Sie Ihre Mitarbeiter im Unternehmen fair und transparent entlohnen?Die nachfolgenden fünf Tipps und die Anwendung easygrading helfen Ihnen, in einem stärker werdenden Wettbewerb um die besten Kräfte, qualifizierte Mitarbeiter zu halten und neue für Ihr Unternehmen zu begeistern. 5 Tipps für die Gestaltung von Gehaltsbandbreiten In Zeiten des Fachkräftemangels ist es vor allem für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) eine große Herausforderung, qualifizierte neue Mitarbeiter zu finden. Damit neue Mitarbeiter in ein Unternehmen eintreten und sich wohlfühlen, spielen viele Faktoren eine Rolle. Neben dem passenden Job ist ein wichtiger Faktor, dass das Unternehmen seine Mitarbeiter fair und transparent entlohnt. Dazu gehört ein Vergütungssystem mit klar definierten Gehaltsbändern. Diese erfüllen unternehmensseitig eine...

mehr lesen

Vergütungstransparenz – Fenster statt Mauern

Wie transparent soll ein Vergütungssystem sein? Die Frage der Vergütungstransparenz bietet immer einen steten Quell der Diskussion zwischen Bejahung und Ablehnung. Beispielhaft wird ein Pol durch die Hamburger Digitalagentur Elbdudler charakterisiert, in der jeder weiß, was der andere verdient. Der gegensätzliche Pol wird durch das Lebensmittel-Unternehmen Alnatura dargestellt, in dem zumindest bis Mitte 2018 nicht offen über Gehälter gesprochen wurde. Der Grund wird durch folgenden Gedanken klar gemacht: "Werden Gehälter zu transparent, vielleicht sogar branchenübergreifend und für jeden sichtbar, dann vergleichen sich manche sogar mit Kollegen aus ganz anderen Berufen oder Unternehmen. Das führt zu nichts, denn die Bezahlung erfolgt ja immer abhängig von der Branche oder der Region". (vgl. https://ogy.de/q4lf). Um es vorweg zu sagen, es gibt hier kein richtig oder falsch! Jedes...

mehr lesen

easygrading – Stellen fair, transparent und gerichtsfest bewerten sowie Gehaltsbänder entwerfen

Unternehmen wünschen sich mit Blick auf das Thema Stellenbewertung eine einfache und vor allem leichte sowie kostenbewusste Methode, um schneller auf die sich kontinuierlich ändernden Bedingungen Anforderungen an Stellen und Stelleninhaber reagieren zu können. Diesem Anspruch müssen moderne Stellenbewertungssysteme Rechnung tragen. Mut zur Einfachheit ist erforderlich: Mit easygrading sparen Unternehmen Zeit und Kosten bei dauernder Verfügbarkeit! In Zeiten des Aufschwungs sind viele Personaler mit der Bewältigung der Anforderung an die Unternehmen beschäftigt. Dazu gehören in erster Linie Recruiting und Einstellungen. Erst in einer Situation der Stagnation oder gar eines Abschwungs denken Unternehmen häufig über den inneren Aufbau der Organisation und die damit verbundene Stellenarchitektur nach. Häufig stellen sie fest, dass sie große Unstimmigkeiten in Bezug auf ihre...

mehr lesen

Vergütung in agilen Unternehmen

Wie sollen agile Unternehmen ihre agilen Mitarbeiter vergüten? Das Konzept des agilen Arbeitens stellt die klassische Arbeitsweise eines Unternehmens vollkommen auf den Kopf. Dazu muss die Kultur eines Unternehmens entsprechend stark verändert werden. Falsch gesetzte Anreize wirken gegen die Ziele agiler Arbeit. Wie wirkt sich die Belohnung individueller Leistung versus der Honorierung der Zusammenarbeit im Team in einem agilen Umfeld aus? Wie werden agile Teams vergütet? Die Welt verändert sich schneller als je zuvor. Das Festhalten an Bestehendem ist keine Formel für die Zukunft. Wie stellen sich Unternehmen für ihre Kunden langfristig erfolgreich auf? Agiles Arbeiten ist ein Stichwort, das in diesem Zusammenhang häufig fällt. Agil, das ist eben nicht behäbig, träge, unbeweglich, sondern leichtfüßig, flexibel, dynamisch und nur mit dem absolut notwendigen Maß an Bürokratie. Das...

mehr lesen

Grundvergütung für Normalleister oder hohe Variationsbreite?

Wer den Konkurrenzdruck unter den Beschäftigten als probates Mittel zur Motivation ansieht, liegt mit einem Vergütungssystem richtig, das sich neben der Grundvergütung aus einem hoch differenzierten Programm der unterschiedlichen Leistungsstufen zusammensetzt. Der neue Mitarbeiter, der hauptsächlich auf die Gehaltsaussichten schaut, sieht sich gerne weiter auf dem offenen Arbeitsmarkt um und bleibt dem Unternehmen nicht lange erhalten. Wie wollen Sie Mitarbeiter in Zeiten des Fachkräftemangels finden und halten? Grundvergütung für Normalleister oder viele Zusatzleistungen für extra Leistungen? Es ist ein ewig währendes Thema unter Personalern: Wollen wir eine Grundvergütung, die ohne Ergänzungen auskommt und damit eine geringe Variationsbreite zulässt? Oder ist es besser, die Grundvergütung niedrig anzusetzen und dafür aber einen Strauß von Zusatzleistungen, Boni, Prämien etc. für die...

mehr lesen

Mitarbeiter finden und binden mit Gehaltstransparenz!

Was die Kollegen verdienen, ist für Mitarbeiter in vielen Firmen geheim. Gehaltstransparenz wird von den meisten Arbeitnehmern gewünscht. Transparente Aussagen zur Vergütung erleichtern das Finden und Binden qualifizierter Mitarbeiter. Die Bundesagentur für Arbeit stellt im Monatsbericht zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt im März 2019 fest, dass Unternehmen sich zunehmend knappe Arbeitskräfte sichern. Die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern bewegt sich auf einem anhaltend hohen Niveau. Dazu kommt, dass es in vielen Branchen, besonders im IT- und Finanzbereich aber auch im Bereich Logistik, inzwischen einen Bewerbermarkt gibt. Nach der Arbeitsmarktstudie 2019 von Robert Half geben knapp die Hälfte der Personalverantwortlichen hierzulande (47 Prozent) an, dass sich die freiwillige Mitarbeiterfluktuation in ihrem Unternehmen während der letzten drei Jahre erhöht hat. Entsprechend sieht gut...

mehr lesen

Wie man eine Kultur der gerechten Bezahlung schafft

Lohngerechtigkeit und Fairness in der Vergütungspraxis betreffen Frauen und Männer nicht nur am Equal Pay Day. Es gibt Wege dies zu erreichen. Was ist zu tun? Wie man eine Kultur der gerechten Bezahlung schafft Lohngerechtigkeit und Fairness in der Vergütungspraxis werden besonders am Equal Pay Day diskutiert. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V. (IW) berichtet im IW-Kurzbericht (Nr. 15 vom 1. März 2019), dass die Gehaltslücke zwischen Männern und Frauen in Deutschland sich verringert hat. Mit 5,8 Prozent sei sie bereinigt zudem kleiner als in den meisten anderen EU-Staaten. Unbereinigt, also ohne Berücksichtigung von Faktoren wie Teilzeit, Branche und Berufserfahrung, sei die Gehaltslücke in Deutschland mit 21 Prozent allerdings die zweitgrößte in der EU. Diese Gehaltsunterschiede bedeuten, dass vor allem die Politik aber auch die Unternehmen (noch) nicht genug tun, obwohl...

mehr lesen

Vergütungssysteme und der Kobra-Effekt

Sie möchten bei der Gestaltung Ihres Vergütungssystems kein böses Erwachen erleben? Das müssen Sie beachten. Vergütungssysteme und der Kobra-Effekt Kennen Sie den Kobra-Effekt? Der Begriff von Professor Horst Siebert, geht auf ein Ereignis in Indien während des britischen Kolonialismus zurück. Damals herrschte im Land eine enorme Schlangenplage, woraufhin der britische Gouverneur ein Kopfgeld auf jede erlegte Kobra aussetzte. Zunächst funktionierte die Idee: Die Inder gingen auf Schlangenjagd. In der Folge wurden die Kobras rapide dezimiert. Bis einige pfiffige Geschäftemacher erkannten, dass es wesentlich lukrativer ist, die Kobras erst zu züchten, um sie anschließend zu enthaupten und für die Kadaver abzukassieren. Natürlich verbreitete sich die clevere Geschäftsidee schnell, da einige Inder damit recht zügig ein ansehnliches Einkommen generiert haben. Als der Trick aufflog, wurde...

mehr lesen

Gehalt als Lebensunterhalt oder Voraussetzung guter Arbeit

Eine ausreichende Vergütung ist die Voraussetzung für eine erfüllende und effiziente Arbeitsleistung. Was ist zu beachten? Das Gehalt zwischen den Polen Lebensunterhalt, Belohnung oder Voraussetzung guter Arbeit Die Zeiten, als es kaum möglich war, vom Lohn zu überleben und seine Familie zu ernähren, scheinen ja weitgehend vorbei zu sein. In den meisten Bereichen unserer Industrien und Dienstleistungsunternehmen ist die Ausbeutung der Mitarbeiter am Limit des Existenzminimums tatsächlich vorbei. Wir wollen hier absehen von zahlreichen Menschen in prekären Beschäftigungsverhältnissen, die sich mit mehreren Jobs über Wasser halten oder zusätzlich Leistungen der Grundsicherung beanspruchen müssen. Die gewachsenen Strukturen in den KMU reichen nicht mehr aus Doch was passiert in den kleinen und mittleren Unternehmen? Arbeiten die Menschen nur für den Lebensunterhalt plus die...

mehr lesen

Wie treffen Sie gute Vergütungsentscheidungen?

Wie vermeiden Arbeitgeber Haftungs- und Reputationsrisiken auf Grund des Entgelttransparenzgesetz und des Antidiskriminierungsgesetzes? Jahresrückblick und Ausrichtung für die künftigen Monate Viele Personalverantwortliche schauen im Januar noch einmal auf das abgelaufene Jahr und nehmen gleichzeitig das neue Jahr in den Blick. Sie schließen den Prozess der Leistungsbeurteilung für das vergangene Jahr ab und treffen Entscheidungen über variable Vergütungen für das letzte Jahr und Gehaltsanpassungen für das aktuelle Jahr. Mit Blick auf die Lohngerechtigkeit gilt es dabei auch die Kriterien und Verfahren der Entgeltfindung zu bewerten und etwaige Verwerfungen zu korrigieren. Die gesetzlichen Verpflichtungen kennen Das "Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen" – kurz: Entgelttransparenzgesetz – bildet die gesetzliche Basis. Angestellte von Betrieben mit mehr als 200...

mehr lesen

Glaubwürdige Unternehmenskommunikation für die Vergütung erforderlich!

Externe und interne Kommunikation sollten mit Blick auf die Mitarbeitervergütung übereinstimmen. Viele Unternehmen beachten diese Selbstverständlichkeit nicht. Die Folge sind Störungen im Betriebsklima und häufig Unzufriedenheit mit der Vergütung. Externe und interne Kommunikation sollten mit Blick auf die Mitarbeitervergütung stimmig sein. Das Thema Kommunikation im Zusammenhang mit Vergütung hat einen sehr hohen Stellenwert. In dem Artikel "Kommunikation ist alles, ohne Kommunikation taugt auch das beste Vergütungssystem wenig bis nichts" bin ich bereits auf die interne Kommunikation des Vergütungsmix eingegangen. Nun behandle ich das häufige Problem fehlender Glaubwürdigkeit zwischen externer und interner Kommunikation. Externe und interner Kommunikation fallen in Krisenzeiten häufig auseinander In den Krisenjahren unmittelbar nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und...

mehr lesen

Individualbonus versus Erfolgsbeteiligung

Große Unternehmen, wie jüngst die Commerzbank AG,  rücken bei der Bezahlung der Belegschaft von Bonuszahlungen ab, die auf die persönliche Leistung abstellen. Unternehmen, wie beispielsweise SAP oder der Versicherungskonzern Axa haben zumindest ihr System umgestellt und gewichten den Erfolg des Unternehmens stärker.Allerdings folgen nicht alle Unternehmen diesem Trend. Die Begründung lautet meistens, dass sonst Leistungsträger unzufrieden werden.Das Argument ist auf Basis der Forschung und in der Regel des jeweils eigenen Erlebens kaum nachvollziehbar. Weitere Forschungen belegen konsistente negative Effekte von Belohnungen - von Süßigkeiten bis Geld - auf die intrinsische Motivation, also auf den eigenen Antrieb von innen. Stellen Sie sich vor, wie Sie persönlich auf Individualboni reagieren. Fragen Sie sich selbst. Wie lange freuen Sie sich über einen hohen Individualbonus?...

mehr lesen

Einfach machen: Pragmatischer Ansatz in der Gestaltung des Vergütungssystems eines Unternehmens

Weniger ist oft mehr. Das gilt für zeitgemäße Vergütungssysteme insbesondere in Zeiten zunehmender Informationsflut und abnehmender Aufmerksamkeitsspannen. Wer nicht mit nachvollziehbaren Regelbestandteilen arbeitet und diese klar kommuniziert, verliert das Interesse und Verständnis der Belegschaft und möglicherweise der Bewerber. Mit der richtigen Strategie können KMU den entscheidenden Unterschied – und damit einfach mehr aus ihrem Budget machen. Die schlechte Nachricht zuerst: Einfach ist am schwersten Für eine einfache, verständliche und ansprechende Vergütungssystematik entwickeln Vergütungsberatungen und Personal-Abteilungen immer komplexere Lösungsansätze. Zur Ehrenrettung ist jedoch zu sagen, dass diese komplexen Lösungsansätze teilweise durch gesetzliche Vorgaben erzwungen sind. Auf diese Weise werden oft viele Runden gedreht. Auch wenn die Extrameilen nicht immer ans Ziel...

mehr lesen

Variable Vergütung in agilen Unternehmensstrukturen

Variable Vergütung in agilen Unternehmen fordert mehr als ein Schwarz-Weiß-Denken. Stärken Sie den Teamgedanken in agilen Unternehmen und nutzen Sie gleichzeitig die Möglichkeit einzelne Leistungsträger individuell zu belohnen. Ein Lösungsansatz aus der Praxis von ?respondeo! Wie gelingt es, in hochdynamischen Märkten wettbewerbsfähig zu bleiben und dem ständigen Veränderungsdruck erfolgreich zu begegnen? Um diese Frage zu beantworten, führen immer mehr Firmen agile Unternehmensstrukturen und Arbeitsmethoden ein. Dies hat weitreichenden Folgen für die Vergütung der Mitarbeiter.Agil zu sein heißt zunächst nichts anderes, als sich schnell und flexibel an veränderte Rahmenbedingungen anzupassen. Agile Unternehmensstrukturen zeichnen sich u.a. dadurch aus, dass das Unternehmen durch seine Strukturen, z.B. durch flache Hierarchien, auf schnelles Reagieren eingestellt ist.In einer...

mehr lesen

Kommunikation ist alles, ohne Kommunikation taugt auch das beste Vergütungssystem wenig bis nichts!

Vergütung ist ein äußerst wirkmächtiges Kommunikationsmittel. Was kommuniziert das Vergütungssystem ihrer Firma? Mit dem Vergütungssystem sagt ein Unternehmen viel über seine Unternehmenskultur und das darin verankerte Menschbild aus. Die Basis bildet immer eine funktionsorientierte Stellenbewertung und daran anknüpfend die unternehmensspezifische Gestaltung der Grundvergütung und der variablen Vergütung. Fahren Sie ihr Vergütungssystem nicht auf Autopilot. Ihr Vergütungssystem spricht für sich. Wollen Sie ihr Vergütungssystem auch positiv für das Unternehmen sprechen lassen? Der altbekannten Aussage "Kommunikation ist alles, ohne Kommunikation ist alles nichts" wird vermutlich die Mehrzahl der Leser bejahen. Kommunikation ist eine Grundbedingung menschlichen Lebens. Im Allgemeinen machen wir uns auch wenig Gedanken darüber, wenn es darum geht, unsere Fähigkeit, kommunizieren zu...

mehr lesen

Lohnt sich für KMU die Investition in aufwändige und kostenintensive Gehaltsvergleiche?

Marktvergleiche sind in der Regel aufwändig und kostenintensiv. Bieten Marktvergleiche kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ein hilfreiches und notwendiges Instrument für die Gestaltung einer sinnvollen Vergütungspolitik? Unterstützen sie das Design einer fairen Entlohnungsstruktur für die Belegschaft? Eine angemessene Entlohnung ist der sichtbarste Teil des Vergütungs- und Leistungspakets eines Unternehmens und damit der Schlüssel für einen wettbewerbsfähigen Vergütungsplan. Um die marktübliche Vergütung in ähnlichen Unternehmen und Branchen zu ermitteln, werden üblicherweise Vergütungsvergleiche als das Mittel der Wahl empfohlen. Mittels dieser Marktgehaltsvergleiche werden Stelleninhalte innerhalb einer Branche oder teilweise über mehrere Branchen hinweg verglichen sowie die Barvergütung, variable Vergütung und weitere Gehaltsbestandteile analysiert. Als Zielsetzungen für...

mehr lesen

Entgelttransparenzgesetz – Stellenbewertung als Basis für Transparenz in den betrieblichen Entgeltstrukturen.

Entgelttransparenzgesetz – schleppende Nachfrage bietet keine Ausrede für saumselige Umsetzung. Erfahrungsgemäß verschärft der Gesetzgeber seine Vorgaben bei mangelhafter Umsetzung in den Unternehmen. Schaffen Sie mit einfachen Mitteln eine Basis für die betriebliche Umsetzung des Entgelttransparenzgesetzes. "Wer verdient was?" - Frauen fühlen sich verglichen mit ihren männlichen Kollegen oft unterbezahlt. "Zu Recht?", fragt hierzu die "Süddeutsche Zeitung (SZ)". Seit Anfang des Jahres können Beschäftigte bei ihrem Arbeitgeber nachbohren. Doch das tun nur wenige - wohl auch, weil sie Nachteile befürchten. (Süddeutsche Zeitung, 26.5.18/S21)Von Arbeitgebern mit mehr als mehr als 200 Beschäftigten kann die Meldung der SZ leicht missverstanden werden. Fehlende Nachfrage bedeutet nicht, dass alles nicht so schlimm ist. Erfahrungsgemäß bessert der Gesetzgeber mit immer schärferen Vorgaben...

mehr lesen

Ganzheitlicher Vergütungsansatz

Passionierte Hobbyköche wissen, dass hochwertige Küchen eine pflegeintensive Angelegenheit sind. Vergütungssysteme müssen ebenfalls gepflegt, überprüft und an den aktuellen Erfordernissen ausgerichtet werden. Sie müssen die Werte der Organisation unterstützen und den steten Wandel erleichtern und nicht hemmen. Passionierte Hobbyköche wissen, dass hochwertige Küchen eine pflegeintensive Angelegenheit sind. Gerade Hochglanzküchen zu pflegen, ist ein unerlässliches Muss, um lange Freude an der Kücheneinrichtung zu haben.Gleiches gilt für die Vergütungssysteme eines Unternehmens. Wie alle anderen ausgereiften Ansätze und Strategien des Personalmanagements müssen auch die Vergütungssysteme im Laufe der Zeit immer neu analysiert und ausgerichtet bzw. ggf. ergänzt werden, damit sie effektiv und perfekt funktioniert. Grundsätzlich ist eine jährliche Überprüfung zu empfehlen. Spätestens alle...

mehr lesen